Fünfte auSzEit ist ein echter Renner

Die "AuSzEIT" des Musikvereins Dotternhausen ist zu einem echten Renner geworden. Jetzt wurde zum fünften Mal in die bunt und gemütlich dekorierte Festhalle eingeladen. 

"Gemeinsam feiern und genießen"

Unter dem Motto "Gemeinsam feiern und genießen" sorgte die "Wirtshausmusik" für zünftige Unterhaltungsmusik mit kräftig klingenden Gesangseinlagen. Später machten "The Dewy Lilies" und DJ "Black & White" aus der Festhalle einen bunt wogenden Tanztempel.

 

Zu Trinken gab es Bier und erlesene Weine und als kulinarischen Höhepunkt Leckeres vom "Gaucho Churrasco Grill". Die beiden Brasilianer Clerio Anschau und Gilnei Etges zeigten neben der Festhalle ihr Grillkünste – es duftete wie im besten Schlemmer-Lokal. Wegen des Regens musste der große Grill allerdings mit einem kleinen Zelt abgedeckt werden. Organisiert wurde das Event des Musikvereins von Tobias Oßwald und dem Festausschuss-Team.

Klänge entdecken und Melodien zaubern

Am Sonntag, 2 Juli haben sich die Jüngsten des Musikvereins Dotternhausen auf der Bühne präsentiert.
In der musikalischen Früherziehung - der Rasselbande - finden Kinder ab drei Jahren den Zugang zur weiten Welt der Musik. Gemeinsam werden Klänge, Rhythmus und Harmonie entdeckt. Der Auftritt gabe einen Einblick in den Unterricht und zeigte, welche vielfältigen musikalischen Erfahrungen die Kinder jede Woche machen. Bei den Flötengruppen geht es darum, erste komplexe Melodien zu zaubern und nach Noten zu spielen. Eine Blockflöte ist ein hervorragendes Einstiegsinstrument, das den Weg fürspätere Instrument im Blasorchester vorbereitet. Ab der dritten Klasse haben die Kinder die Möglichkeit, in der Bläserklasse mitzuwirken. Im Klassenverbund lernen sie auf eine spielerische Art und Weise das Musizieren in der Gruppe.

Die Leichtigkeit des variablen Sounds

Ein Konzert der Spitzenklasse bot am Samstag der Musikverein Dotternhausen in der Festhalle. Neben dem mit 71 Musikern gut besetzten Blasorchester präsentierte sich auch der Nachwuchs.


Schon das Konzert-Motto "Festlich & Fröhlich" versprach etwas Besonders. Flaggen und Fahnen sowie Licht- und Farbeffekte machten die Halle zu einem Konzertsaal mit europäischem Flair, wobei die britischen Farben dominierten. Frohgelaunt begrüßte Vorsitzender Ulrich Gerbert die zahlreichen Konzertbesucher.

Die Jugendkapelle II unter Leitung von Dominik Bach trat quasi als Vorgruppe zum großen Konzert-Event auf. Mit den Stücken "Gathering In The Glen", "Cinderella", "The Sword Of Lancelot" und "On Stage" gaben die Kinder und Jugendlichen die musikalische Richtung des Konzerts vor.

 

Tapfer ging es musikalisch weiter in Richtung England. Dabei führte die Jugendkapelle I mit Musikdirektor Thomas Wunder den eingeschlagenen Weg in Ton und Takt konsequent fort: "Mission Impossible", "Spinning Wheel" und "Always Look On The Bright Side Of Life" standen auf dem Programm. Auch die Ansage war englisch durchsetzt und forderte von den Gästen eine erhöhte Aufmerksamkeit.

 

Von Beginn an spürte man, dass das große Blasorchester des Musikvereins unter der Leitung von Thomas Wunder hervorragend eingestimmt ist. Die Aktiven glänzten nicht nur bei "Visions of Flight" und "Rubus Adventure", sondern vor allem bei "March" und "Fantasia On The Dargason" aus der "2nd Suite in F" von Gustav Holst. Die Präzision der Einsätze und die Leichtigkeit des variablen musikalischen Sounds waren exzellent.

 

Weiter ging es auf sehr hohem Niveau. Der weltbekannte Song "We Are The World" von Michael Jackson und Lionel Richie entwickelte sich für die Konzertbesucher dann zu einem überwältigenden, festlichen Erlebnis. Ein starkes Ensemble sang dabei mit viel Einfühlungsvermögen das erfolgreiche Lied aus dem Jahr 1985. Blasorchester und Chor des Musikvereins bildeten eine klangvolle Einheit. Bei der Komposition "Pomp And Circumstance No. 1" von Edward Elgar herrschte "British pur" im Konzertsaal. Die Besucher schwenken bunte Fähnlein in den Farben verschiedener europäischer Länder.

 

Stimmgewaltig sangen und spielten dann Aktive und Konzertbesucher die heimliche, in der Elgar-Komposition steckende britische Nationalhymne – manche erhoben sich dabei von ihren Sitzplätzen und zeigten damit ihre Begeisterung. Das Ganze ging in frenetischen, herzlichen Applaus über – ein gigantischer Schlussakkord für die gute Musik und nach einem gelungenen Programm-Arrangement.

Musikverein Dotternhausen beim Flicorno d´Oro in Riva

19.04.2017

 

Der Musikverein Dotternhausen hat beim 19. internationalen Blasmusikwettbewerb

Flicorno d´Oro in Riva/Italien teilgenommen.

Der Veranstaltung steht als Event, in dem sich die besten europäischen Blasorchester zu einem musikalischen Wettstreit zusammenfinden. Insgesamt 45 Orchester aus 9 Nationen haben in 6 Kategorien Musik für Blasorchester auf höchstem Niveau geboten. Neben dem Musikverein aus Dotternhausen haben aus Deutschland u.a. Blasorchester aus Mannheim, Ravensburg und Crailsheim teilgenommen.

Bereits Ende 2015 haben sich die Verantwortlichen des Musikvereins Gedanken über eine Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb gemacht. Unter der Leitung der beiden ersten Vorsitzenden Tanja Kammerer und Ulrich Gerbert, sowie dem musikalischen Leiter Musikdirektor Thomas Wunder wurden die umfangreichen Anmeldeformalitäten und die Organisation der viertätigen Reise durchgeführt. Nachdem erst im Januar 2017 die offizielle Teilnahme aus Riva bestätigt wurde, starteten die 60 Musikerinnen und Musiker Anfang April zu der viertätigen Reise nach Riva an den Gardasee.

Mit dem Pflichtstück „Rubus Adventure“ (Luca Pettinato) und dem Selbstwahlstück „Visions of Flight“ (Robert Sheldon) spielte der Musikverein Dotternhausen die beiden Vorträge in der Stufe 2. Kategorie. Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse wurde schnell klar, dass die Punktevergabe mit den heimischen Regularien nicht zu vergleichen ist. Trotzdem wurde der Vortrag

des Musikvereins Dotternhausen in den Wettbewerb mit aufgenommen und mit 75,29

Punkten bewertet.

Neben dem musikalischen Wettstreit blieb auch genügend Zeit zur Erkundung der herrlichen Gegend um den Gardasee. Das Flair von Riva und die mehrstündige Schifffahrt auf dem Gardasee werden sicherlich allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Die Fahrt zum Flicorno d´Oro war für alle Teilnehmer ein ganz besonderes Erlebnis mit neuen und unvergesslichen Eindrücken.

Schülervorspiel am 12. März 2017

Lauter stolze Gesichter hat es beim Schülervorspiel des Musikvereins Dotternhausen in der Festhalle gegeben. Die Nachwuchsmusiker stellten am Sonntag ihr Können unter Beweis. Die Bläserklasse vier unter der Leitung von Michael Bach eröffnete den musikalischen Nachmittag und zeigte den Zuhörern, welch großen Fortschritt sie schon gemacht hat. Im Anschluss spielten alle Schüler in Einzel- oder Gruppenvorträgen, teilweise mit den Lehrern. Ihre Musikstücke ernteten viel Beifall. Einen gelungenen Abschluss bildete die Jugendkapelle 2 unter der Leitung von Dominik Bach.

Orchester nimmt an internationalem Wettbewerb teil

Der Musikverein Dotternhausen ist gut aufgestellt. Die Jugendarbeit genießt einen hohen Stellenwert. Das ist das Resümee der Hauptversammlung.

 

Ulrich Gerbert vom Vorstandsteam eröffnete die Veranstaltung und begrüßte die Gäste, unter ihnen Bürgermeisterin Monique Adrian und Ehrenvorstand Lothar Ritter.

Gerbert verdeutlichte anhand der Mitgliederzahlen die starke Basis des Musikvereins, der 110 Aktive, darunter 40 unter 18 Jahren zählt. "Wir haben ein sehr junges Blasorchester und zwei engagierte Jugendkapellen." Unterstützt werden die Aktiven von 339 passiven Mitgliedern.

 

Trotzdem müsse der "passive Nachwuchs" beworben werden, stellte Gerbert klar, denn im vergangenen Jahr hätten vier Passive den Verein verlassen – dagegen habe es nur zwei Neuzugänge gegeben.

 

Der Vorsitzende lobte das Engagement der Mitglieder und das gute Klima im Vorstand. Seine Vorstandskollegin Tanja Kammerer nannte den Musikverein eine "ganz tolle" Einrichtung, allerdings müsse man die Aktivitäten stärker nach außen tragen. In einem Rückblick erinnerte sie an die Höhepunkte des vergangenen Jahrs, so an das Benefizkonzert mit dem Bayer-Blasorcheser aus Leverkusen, an die Ergebnisse beim Wertungsspiel und beim Jugendkritikspiel, ans Konzert zum Probenabschluss auf dem Rathausplatz und ans Auszeit-Fest.

 

Im diesem Jahr plane der Musikverein eine Konzertreise nach Riva del Garda mit Teilnahme am internationalen Musikwettbewerb "Flicorno d’Oro". Nicht vergessen werde das Jahreskonzert.

Lückenlos war der Bericht von Schriftführer Jürgen Wochner. Obwohl Kassier Frank Schäfer über ein "verkraftbares" Minus berichtete, steht der Verein auf finanziell festem Boden. Jugendkoordinator Edwin Geiser stellte die erfolgreiche Jugendarbeit vor, die von der musikalischen Früherziehung über den Flötenunterricht und die weitere Entwicklung in der Bläserklasse bis hin zur Jugendkapelle reiche. Ein durchgängiges, qualifiziertes Unterweisungskonzept schaffe die Basis für den Erfolg und führe zu einer soliden musikalischen Bildung.

 

Nach dem Bericht von Musikdirektor Thomas Wunder, der Jugenddirigenten Dominik Bach und Arne Hils sowie des Dirigenten der Seniorenkapelle, Rolf Kleinschrot, führte Bürgermeisterin Monique Adrian die Entlastung herbei. Sie zollte dem Vorstand tiefen Respekt und sprach den Verantwortlichen ein Lob aus.

 

Vor allem bewundere sie die gute Jugendarbeit. Gleichzeitig bedankte sich die Bürgermeisterin für die Unterstützung durch den Musikverein bei verschiedenen Anlässen in der Gemeinde. Sie ermutigte die Vereinsführung, auf dem eingeschlagenen Kurs zu bleiben.

Bei den Wahlen wurde Ulrich Gerbert als Vorsitzender bestätigt. Nicole Wochner löste Jürgen Wochner als Schriftführer ab – er kandidierte nicht mehr. In den Ausschuss wurden Melanie Weier und Angelina Kugler gewählt.

Nachwuchs stellt sich bei Frühstück vor

Eine beeindruckende Jugendarbeit bietet der Musikverein Dotternhausen seit vielen Jahren. Darauf kann das Jugendleiter-Team um Angelina Kugler und Dominik Wochner stolz sein. Jugendkoordinator ist Edwin Geiser.

Beste Aussichten!Wir fertigen Fenster, Wintergärten und Glasfassaden auf höchstem technischen Niveau. Besuchen Sie uns und überzeugen Sie sich selbst!

Beim "Frühstück bei Melodie" stellte der Musikverein in der Festhalle seine Jugendarbeit vor. Mit der "Rasselbande" beginnt die musikalische Ausbildung. Zwei Gruppen mit je zehn Kindern werden von Martina Geiser betreut. Die nächste Stufe ist die Flötengruppe, in der 30 Kinder, aufgeteilt in fünf Gruppen, von Melanie Weiher unterrichtet werden. In der Jugendkapelle II, die von Dominik Bach geleitet wird, musizieren die Kinder erstmals in einem Orchester, bevor sie zu Arne Hils in die Jugendkapelle I wechseln. Danach ist der Weg frei in das große Blasorchester des Musikvereins.

Zusammen sind derzeit rund 100 Kinder und Jugendliche beim Musikverein in Ausbildung. Jedes Jahr heißt es einmal "Frühstück bei Melodie" – dabei zeigt der Nachwuchs sein musikalisches Können, während Eltern, Großeltern und Freunde gemütlich frühstücken.

Probenabschluss mit Wunschkonzert am Dorfplatz

Bei herrlichem Sommerwetter veranstaltete der Musikverein Dotternhausen auch dieses Jahr seinen Probenabschluss auf dem Rathausplatz mit einem Open Air Konzert.
Nach der Begrüßung durch die erste Vorsitzende Tanja Wochner,  machte die Jugendkapelle II unter der Leitung von Dominik Bach den Auftakt. Im Anschluss spielte die Jugendkapelle I unter der Stabführung von Arne Hils.  Beide Jugendkapellen zeigten, dass sie für diesen Abend ordentlich geprobte hatte.
Und dann war das das Aktiven Orchester dran. Dieses Mal hatten  die Zuhörer die Möglichkeit, ihre Wunschtitel im Vorfeld zu benennen. Die Dotternhausener Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von MD Thomas Wunder spielten die zehn meist gewünschten Titel. Verbunden war dieses Wunschkonzert mit einem kleinen Quiz, moderiert von Thomas Geiser. Das Orchester spielte einen oder mehrere Takte aus dem Stück und wer dann die richtige Lösung wusste, bekam einen Essensgutschein fürs Auszeitfest am 10. September.
Der Unterstützungsverein „Jugendkapelle Dotternhausen“  hatte den Auf- und Abbau und die Bewirtung übernommen.
 

Stolzer Erfolg des Musikvereins beim Wertungsspiel

10.07.2016

 

Der Musikverein nahm beim diesjährigen Kreismusikfest am Wertungsspiel teil. Am Sonntagvormittag des 10. Juli präsentierten sich die über 70 Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters unter der Leitung von Musikdirektor Thomas Wunder in der Stadthalle Burladingen den Wertungsrichtern. Mit 92 Punkten wurden die Vorträge von insgesamt vier

Wertungsrichtern mit der Note hervorragend bewertet. Darauf können alle Aktiven

samt Dirigent stolz sein. Auch aus Dotternhausen waren einige Anhänger des

Musikvereins unter den Zuhörern. Besonders bemerkenswert dabei ist auch, dass

mehrere Jungmusikerinnen und Jungmusiker, die erst im Herbst vergangenen Jahres

zu den Aktiven wechselten, beim Wertungsspiel mit dabei waren. Es wurden die

Kompositionen „Flashing Winds“ (Jan van der Roost) und „La Quintessenza“ (Johan

de Meij) vorgetragen. Die Stücke sind in der Kategorie „Schwer“ bzw. „Sehr schwer“ eingestuft.

So war das Wertungsspiel für alle Aktiven ein schönes und erfolgreiches Erlebnis. Die zahlreichen, oft anstrengenden Proben mit Thomas Wunder haben sich gelohnt und bestätigten den Erfolg. Bei der Rückkehr marschierte die Kapelle zu den Klängen eines zünftigen

Marsches durch die Hauptstraße. Im Gasthaus „Engel“ ließ man den erfolgreichen

Tag fröhlich und heiter ausklingen.

Der ganz besondere Dank für diesen tollen Erfolg gilt allen Musikerinnen und Musikern, zusammen mit dem musikalischen Leiter des Musikvereins, Musikdirektor Thomas Wunder.

 

Benefizkonzert mit dem Blasorchester der Bayer AG

07.05.2016

 

 

Am Samstagabend musizierte in der Festhalle von Dotternhausen ein Orchester der „Obersten Liga“: Das „Bayer-Blasorchester“ aus Leverkusen. Fußball-mäßig liegen die Kicker des Clubs zurzeit auf dem 3. Platz der Bundesliga, aber musikalisch nehmen die „Bayer-Musiker“ mit ihrem auf der ganzen Welt tätigen Dirigenten Pierre Kuijpers einen Spitzenplatz in der Szene

ein. Als Chefdirigent hat er mehr als 10 Jahre die Königliche Militärkapelle der Niederlande in Den Haag „gecoacht“, die Philips Harmonie Eindhoven dirigiert und auch in der hiesigen

Region dürfte es kaum einen Blasmusikfachmann geben, der ihn nicht kennt, sagt

Musikdirektor Thomas Wunder, der bei Pierre Kuijpers studierte. Eine Sonderklasse nimmt das Event des Musikvereins Dotternhausen heuer aber auch deshalb ein, weil es zu Gunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen veranstaltet wird. Nach der Begrüßung der Gäste durch Vorstand Ulrich Gerbert und einer kurzen Vorstellung des Fördervereins eröffnet der Musikverein Dotternhausen unter Leitung von Musikdirektor Thomas Wunder, quasi als

„Vorband“, das Konzert. Dem Marsch „Golden Eagle“ (Alfred Reed) folgt „Flashing Winds“ (Jan van der Rost) und schließt auch schon mit „La Quintessenza (Johan de Mej) den Eingangsreigen. Dann aber spürte man förmlich die Spannung, als das Bayer-Blasorchester unter ihrem Chefdirigenten Pierre Kuijpers das weitere Programm gestaltete. Hinter dem Titel „The Seventh Night of July“ (Itako Sakai) verbirgt sich die Legende einer japanischen Liebesgeschichte. Eine Romanze zwischen einem Rinderhirten und der Tochter des Himmelsgottes begegnet vielen Hürden und Hindernissen, die nur durch Zärtlichkeit und starke Emotionen überwunden werden können.

Musikalische Romantik auf Japanisch – ein glänzender Auftakt der Gäste aus Leverkusen. Heimatliche Gefühle regten sich bei der imposanten Komposition „Silva Nigra“ (Markus Götz). Eine Homage auf den vor unserer Haustür liegenden Schwarzwald. Das Blasorchester gestaltete eine beeindruckende Kulisse mit faszinierenden Landschaften um St. Märgen, streifte Klöster und Kirchen mit gregorianischen Klängen, und strahlte beim Besuch des „Rossfestes“ vor Fröhlichkeit. Auch der Ruf des Kuckucks fehlte nicht. Schwungvoll und mit coolem Sound ging die musikalische Reise in die USA und zu Benny Goodman, dem unvergessenen

Jazzmusiker und der Lichtgestalt des Swings. Jetzt ließ sich das Bayer-Blasorchester von den „Vögeln von Brasilien“ (Os Passaros do Brasil von Kees Vlak) locken. Und schnell landete die Musikerschar bei den Samba-Mädchen und den überschwenglichen, vom Rhythmus getragenen Klängen des Karnevals: schöne Melodien, bunte Passagen, alles feiert. Zuerst klang sie etwas fremd, dann machte sie neugierig, öffnete aber bald Augen und Ohren der

Konzertbesucher: Klezmer-Musik, eine aus dem Judentum stammende Volksmusiktradition. Traurige Bitterkeit wechselt schließlich in jubelnde Freude. Diese klagenden, seufzenden und schmachtenden Stimmungsbilder musikalisch präsentieren kann nur die Klarinette und ein meisterlicher Klezmer: Koen Cuijpers spielte den Part mit höchster Präzision und nachhaltiger

Innigkeit. Nach einem Trip zu den Comic-Figuren Tim und Struppi in Peru landeten Orchester und Konzertgäste mitten in Paris auf dem Prachtboulevard „Champs Elysee“. Alle zusammen sangen zum Schluss denn auch „Oh Champs elysee“ und Pierre Kuijpers inzenierte und dirigierte Sänger und Musiker in einem gewaltigen Finale. Der Abend in der Dotternhausener Festhalle war eine Sternstunde für ein exzellentes Blasorchester mit einem gewaltigen

Chefdirigenten.

 

(Text/Fotos: S. Seeburger)

 

Jahreskonzert 2016

16.04.2016

Das Jahreskonzert des Musikvereins war eine glänzende musikalische Präsentation hervorragender Blasmusik. Drei Orchester boten in der gut besetzten Festhalle den

Konzertbesuchern ein abwechslungsreiches, buntes aber auch anspruchsvolles Programm. Dabei ist es erstaunlich, mit welcher Freude, Leichtigkeit und Ausdauer, welchem Ehrgeiz und Mut sich die Jugendlichen in den beiden Jugendkapellen I und II der Blasmusik widmen und dabei Erstaunliches leisten. Dabei spürt und erkennt man die Früchte einer kontinuierlichen und harmonischen Jugendarbeit und Betreuung. Die große Besetzung des Musikvereins mit

Musikdirektor Thomas Wunder an der Spitze gleicht bis ins Detail einem erfolgreichen,

erfahrenen und professionelle Blasorchester. Nach der kurzen Begrüßung durch Vorstand Ulrich Gerbert gab die Jugendkapelle II, dirigiert von Dominik Bach, den musikalischen Auftakt mit der Ouvertüre „Wilhelm Tell“ von Gioachino Rossini (1792-1868). Stark, sicher und gekonnt spielten die Jugendlichen auch die folgenden Stücke „The Cowbellist“ und „A Sunny Day“ von Peter Alber. Die Ansagen von Jens Uttenweiler und Eliane Rupp waren informativ und hatten die Gäste neugierig gemacht. So konnte man mit Spannung der Jugendkapelle I unter Dirigent Arne Hils zum „Waterfestival“ nach Stockholm folgen. Lebendig und frisch, brausend und plätschernd, kräuselnd und glatt waren die Eindrücke der jungen Aktiven, die sie in einem vielfältigen

musikalischen Bild wiedergaben. Ein Hauch neo-russischen Flairs zog bei „Glasnost“

(Dizzy Stratford) durch die Festhalle bis „Ernst im Allgäu“ (Ernst Netzer) an Heimatklänge erinnerte und „Indian Fire (Mario Bürki) Lagerfeuer-Romantik anklingen ließ. Das Solo bei „Ernst imAllgäu“ spielte Hanna Simonis hervorragend. Das große Orchester des Musikvereins bot dann Blasmusik vom Feinsten. Nach dem stolzen, erhabenen Marsch „Golden Eagle“ (Alfred Reed) ließen die Aktiven mit „Flashing Winds“ (Jan van der Roost) ein temperamentvolles

Musikstück mit vielfältigen Effekten und starken Farben erklingen. Dabei schwelgten das Schlagwerkregister und die Blechbläserfraktion in musikalischen Kontrasten, die dann von den hohen Holzbläseren wie Blitze durchzuckt wurden.

Mit „La Quintessenza“ (Johan de Mej) stieß das Orchester in eine fremde Dimension und näherte sich quasi dem „fünften Element“, dem Kern des Problems. Nach einem lyrischen Mittelteil mit burlesken Variantionen und einem kurzen Marsch schloss das Werk im begonnen Fünftonmotiv. Mit den „Schmelzenden Riesen“ (Armin Kofler) erinnerten die Aktiven eindrucksvoll an die bedrängte Natur auf unserem Planeten. In krassem Gegensatz dazu stehen die Glitzermeilen einer Mega-Großstadt, musikalisch in der Komposition „Bright

lights ... city nights“ (Paul Hart) nachhaltig und effektvoll in Szene gesetzt.

Nach anhaltendem Beifall setzte das Orchester mit dem Laridah-Marsch den musikalischen Schlusspunkt. Benjamin Kammerer hat professionell durchs Programm geführt. Im Namen der Vorstandschaft bedankte sich Tanja Wochner bei den Gästen und allen Mitwirkenden. Außerdem machte sie auf ein Benefizkonzert des Musikvereins Dotternhausen am Samstag, den 7. Mai in der Festhalle aufmerksam. Zu Gast ist dabei das Bayer-Blasorchester aus Leverkusen. Der Erlös wird an den Förderverein für krebskranke Kinder in Tübingen gespendet.

 

(Text/Foto: S. Seeburger) 

 

Schülervorspiel

20.03.2016

Das Schülervorspiel des Musikvereins in der Festhalle war trotz des schönen Wetters recht gut besucht. Der Nachwuchs des Musikvereins zeigte dabei sein Können auf vielen Instrumenten: Tenorhorn, Waldhorn, Posaune, Klarinette, Oboe, Querflöte, Saxophon und Euphonium. Mit Eifer und großem Selbstvertrauen spielten die Kinder als Solisten, als Duo, als kleine Gruppe,

sowie in der Bläserklasse 1 und in der Jugendkapelle 2. Ein großes Lob den Musiklehrerinnen, Musiklehrern und den Dirigenten. Die Gäste, unter ihnen vor allem Eltern und Großeltern sowie die Vorstandschaft des Musikvereins geizten nicht mit Applaus. Jugendleiterin Angelina

Kugler, die durchs Programm führte, zeigte sich sehr zufrieden. Die Jugendarbeit des Musikvereins Dotternhausen ist auf einem guten Weg. Auch die Kinder strahlten freudig am Schluss der Veranstaltung.

 

(Text/Foto: S. Seeburger)

Konzert in der Kirche 2015

28.11.2015

Jedes Jahr ist das „Konzert in der Kirche“ des Musikvereins etwas Besonderes. Die Zeit zwischen Herbst und nahendem Advent verlangt gerade von einem in der Kirche musizierenden Blasorchester viel Gefühl und persönliches Engagement. Das gilt sowohl für die Programmauswahl als auch für die Präsentation unter der bewährten Leitung von Musikdirektor Thomas Wunder.

Das Konzert in der Dorfkirche St. Martinus biete die Möglichkeit, die beginnende Adventszeit zu spüren und sie innerlich wirken zu lassen, hob Christoph Seeburger in seiner einstimmenden Begrüßung hervor.


Eindringlich  und trotzdem behutsam erklang das Präludium zum Choral „God of our Fathers“ (Claude T. Smith): „Gott unserer Väter, deine Hand regiert zahllose Welten stark und unbeirrt…“ Nachdenklich und emotional wirkten die als Vorspiel bekannte Melodie „O Welt ich muss dich lassen“ und die belgische Komposition „The Other Side“. Man konnte dabei den Übergang von  Trauer, zur Phase der Erinnerung und letztlich zum Moment des Abschieds in ein „anderes Leben“ musikalisch nachvollziehen.

Mit der wunderbaren Botschaft des 91. Psalms „Denn er hat seinen Engeln befohlen…“ (Mendelssohn Bartholdy 1809-1874) brachte anschließend  das Blasorchester akustisch die helle Kraft der Hoffnung in den Kirchenraum.

Perfekt und klangvoll  stimmte dann das Posaunenensemble von der Empore des Kirchenschiffes herunter auf den Advent und die Vorweihnachtszeit ein. Altbekannt und doch jedes Jahr neue erklangen die Melodien zu den Chorälen „Wir sagen euch an den lieben Advent“, „Es kommt ein Schiff geladen“ und „Maria durch den Dornwald ging“.


Die mannigfachen und umspannenden Variationen über Weihnachten sind kaum besser und klangvoller musikalisch ausgedrückt als in der „Russian Christmas Music“ (Alfred Reed 1921-2005). Der Komponist hat dabei auch Chormelodien aus der orthodoxen Kirche eingearbeitet. Ruhig, leise, fast melancholisch  beginnt das Blasorchester und erinnert damit an die erste Kerze am Adventskranz, aber auch an endlose Weiten eines Landes und an die Einsamkeit und Nöte vieler Menschen dieser Welt. Kraftvoll entwickelt die Komposition dann die umfassende Macht der himmlischen Weihnacht und das Orchester lässt zum Ende den „gesamten Glanz der himmlischen Heerscharen“ musikalisch erstrahlen. Die Besucher in der Kirche waren vom Konzert und von der musikalischen Präsentation  begeistert. Es gab starken Beifall.


(Text/Foto: S. Seeburger)

Wertungsspiel beim Landesmusikfest in Karlsruhe

16.05.2015

Mit einem herausragenden Ergebnis ist das Blasorchester des Musikvereins Dotternhausen vom Landesmusikfest in Karlsruhe zurückgekehrt. Beim Wertungsspiel in der Kategorie 4 (Oberstufe) sind die Vorträge der Musikerinnen und Musiker aus Dotternhausen unter Leitung von Musikdirektor Thomas Wunder mit 94,5 Punkten und der Wertung „hervorragend“ benotet worden.


In der Aula des Karlsruher Max Planck Gymnasiums konzertierte das 57-köpfige Blasorchester vor der Bewertungskommission mit dem Selbstwahlstück „Virginia“ (von Jacob de Haan) und dem Pflichtstück „Deliverance“ (von Etienne Crausaz). Insgesamt haben 35 Oberstufen-Blasorchester an der Bewertung teilgenommen. Nach der Punktezahl erreichte der Musikverein dabei das drittbeste Ergebnis. Nach der Rückkehr spielte die Kapelle vor dem Gasthaus Engel noch flotte Marschmusik. Bürgermeisterin Monique Adrian gratulierte dem erfolgreichen Blasorchesters mit Musikdirektor Thomas Wunder an der Spitze.

Frühjahrskonzert

Seien Sie unser Gast beim diesjährigen Frühjahrskonzert!

Die Jugendkapellen und das Aktive Orchester des MVDs werden ihnen mit Können, Freude am Musizieren und wunderschönen Stücken einen tollen Abend bieten.


WIR FREUEN UNS AUF SIE! 

Konzert in der Kirche 2014

29.11.2014





Am Vorabend zum ersten Advent bot das Orchester des Musikvereins in der Kirche St. Martinus ein sehr fein abgestimmtes Programm. Unter dem Leitwort „Wie soll ich dich empfangen“, standen nicht nur die musikalischen Themen, sondern auch die sehr einfühlsamen Texte zur Adventsmeditation.


Mit dem mächtig klingenden Choral aus der Weihnachtskantate von Johann Sebastian Bach verfestigte sich die Frage des Leitworts auf besondere Weise. Neben der Tiefe und Schwere der Frage hörte man bereits das  Erwartungsvolle und die Freude über den bevorstehenden Empfang. „Ich möchte ihm einen schönen, einen angemessenen Empfang bereiten“, war die einfache, jedoch nachdenkliche Antwort.


Musikalisch stellte das Orchester jedoch erneut den Choral mit dem Leitwort in den Mittelpunkt des Nachdenkens. Jetzt hieß die Antwort: „ Du sollst dich ja willkommen fühlen, zu Hause sein“. Jetzt wird meditativ und musikalisch der Bogen zum christlichen Weihnachtsfest gespannt. Das Orchester bietet mit „Music for a Celebration“ (Dirk Bosse) eine klangvolle Hilfe zur Überbrückung von Zweifeln, Gegensätzen und Blockaden. Es beginnt leise und verhalten, steigert sich und endet jubelnd. Dann ist der Bachchoral erneut zu hören. Jetzt ist es, als ob die Frage „ Wie soll ich dich empfangen“ bereits die persönliche Antwort verbirgt.


Das „Largo“ aus der 9. Sinfonie von Antonin Dvorak füllt den vollbesetzten Kirchenraum mit sanfter Ruhe, so dass man der fast schmerzlich klingenden Melodie besonders nachhaltig und einfühlsam folgen kann. Frank Baumgartner (Englischhorn) spielte dabei exzellent den Solopart.


Das „Adagio“ aus der dritten Sinfonie von Gustav Mahler erklingt mit feiner Abstimmung und emotionalen Akzenten. In der Konzertsuite „Deliverance“ von Etienne Crausaz zeigt das Blasorchester seine musikalische Vielseitigkeit. Mit „Shenandoah“ erinnern die Musikerinnen und Musiker an ein amerikanisches Volkslied. Geschlossen und harmonisch beendete das Blasorchester das besondere Konzert in der Kirche mit dem Werk „In All Is Glory“ von James Swearingen.


Der musikalische Leiter des Musikvereins Dotternhausen, Musikdirektor Thomas Wunder, hat es wiederum glänzend verstanden, die Tage kurz vor dem Adventsfest musikalisch besonders nachhaltig und professionell zu präsentieren. Orchester und Konzertbesucher haben zum Schluss  mit dem bekannten Choral „Macht hoch die Türe, die Tor macht weit“, den Blick auf die beginnende Advents- und Weihnachtszeit gerichtet.



Kreismusikfest 2014

 

Vom 18. bis 21. Juli war der Musikverein Dotternhausen Ausrichter des 36.

Kreisverbandsmusikfestes des Blasmusikkreisverbands Zollernalb.

 

Dank der guten Vorbereitungen und durch den Einsatz und die Unterstützung der zahlreichen Helfer, ist diese Großveranstaltung in unserem Ort ohne größere Zwischenfälle oder besondere Vorkommnisse über die „Bühne gegangen“. Das ist keine Selbstverständlichkeit für ein Musikfest in dieser Dimension. 

 

Das Kreisverbandsmusikfest gab den richtigen Rahmen für das Jubiläum zum 135. Bestehen des Musikvereins Dotternhausen, der auf eine bewegte Zeit zurückblicken kann. Der Festakt im Mai 2014 war der Startschuss für beide Events. Das anschließende Jubiläumskonzert in der Festhalle Dotternhausen zusammen mit der Stadtkapelle Schömberg begeisterte die zahlreichen Besucher.

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen begann das Kreismusikfest mit dem traditionellen Altkameradentreffen am Freitagmachmittag unter Mitwirkung der Seniorenkapelle Dotternhausen, des Kreisverbandseniorenorchester und der „Alten Kameraden“ aus Weilstetten. Mit dem anschließenden Empfang der niederländischen Gastkapelle St. Caecilia und dem traditionellen Fassanstich durch Bürgermeisterin Monique Adrian fiel der offizielle Startschuss. Die Musikkapelle Bärental, die Stadtkapelle Binsdorf und die Stadtkapelle Schömberg spielten im Festzelt zur Unterhaltung. Dazwischen wurden Showeinlagen unter 

Mitwirkung der Brudervereine gekonnt vorgetragen und präsentiert. Zum Abschluss des ersten Festtages spielte das Partytrio „Kurzschluss“ zum Tanz auf.

 

Am Samstag und Sonntag nahmen insgesamt 14 Musikkapellen am Wertungsspiel teil. Bei der „Trachtensause“ am Samstagabend brachten die „Lederrebellen“ das Festzelt zum toben. 

 

In der Kirche St. Martinus fand am Sonntagvormittag der Festgottesdienst unter Mitwirkung der Musikkapelle Owingen statt. Der große Festumzug mit insgesamt 45 Musikkapellen wurde am Sonntagnachmittag von den Gästen aus den Niederlanden angeführt und war für die Zuschauer ein besonderes Highlight. Wegen des regnerischen Wetters musste der Gesamtchor kurzfristig ins Festzelt verlegt werden. Die gewaltigen Klänge des Gesamtchores dürften jedem Zuhörer noch lang in Erinnerung bleiben.

 

Beim Unterhaltungsnachmittag im Festzelt spielten der Musikverein Meßstetten, die Drumband der Harmonie St. Caecilia und der Musikverein Rangendingen. Zur Bekanntgabe der Wertungsspielergebnisse durften erstmals von Holcim gespendete Geldprämien an die punktbesten Musikvereine übergeben werden.

 

Beim Kinderfest am Montag präsentierte sich die Dorfjugend von Dotternhausen mit Gesang, Spiel, Turnen und Tanz. Unter Mitwirkung der Schlossbergschule, des Kindergarten und 

 

der Jugendabteilungen der Brudervereine, wurde den Zuschauern ein abwechslungsreiches Programm geboten. Zum Festausklang wurden die Gäste vom Musikverein Dormettingen und von der „Hirschern PR“ unterhalten.

 

Das ganze Fest konnte nur gelingen, weil alle – die Gemeindeverwaltung, die Organisatoren, die rund 300 Helferinnen und Helfer, die örtlichen Brudervereine, der Kindergarten und die Schlossbergschule, die Sponsoren, die Gasteltern und nicht zuletzt alle Musikerinnen und Musiker zusammengearbeitet haben. 

 

Basis hierfür waren gegenseitige Unterstützung, Respekt und Idealismus. Dafür bedanke ich mich persönlich und im Namen des Musikvereins ganz herzlich.

 

Christoph Seeburger, 1.Vorsitzender

 

>> zu den Bildern

Neues von der Rasselbande

16.06.2014

Die musikalische Früherziehung ist beim Musikverein Dotternhausen seit 

Jahren ein wichtiger Bestandteil der Jugendförderung. In der „Rasselbande“ sammeln die 4- bis 6-Jährigen ihre ersten gemeinsamen Erfahrungen mit Tönen, Takten und Trommeln. 

 

Auf diesem Wege soll die Freude an der Musik schon bei Kleinkindern geweckt werden. Für die meisten von ihnen beginnt damit eine musikalische Laufbahn mit dem Ziel, später in einem Blasorchester zu musizieren. Seit April dieses Jahres besucht auch ein behindertes Mädchen die „Rasselbande“ des Musikvereins. Die 5-jährige Carla aus einer Nachbargemeinde wird dabei jeden Donnerstag von Martina Geiser persönlich betreut. Sie studiert Sonderpädagogik an der PH Reutlingen. Im Rahmen ihrer Zulassungsarbeit für das Lehramt an Sonderschulen sieht Martina Geiser in dem Integrationsprojekt beim Musikverein mehr als eine „Eintagsfliege“. Häufig werde nämlich unter Integration nur die gemeinsame Beschulung von behinderten und nichtbehinderten Kindern verstanden, betont Martina Geiser 

- Integration gelte jedoch in allen Lebensbereichen. Vor allem die Freizeit als leistungs- und stressfreier Sektor biete geeignete Integrationsebenen und vielfältige Möglichkeiten. 

 

Martina Geiser ist davon überzeugt, dass im gemeinsamen Erlebnis bei der musikalischen Früherziehung die beteiligten Kinder spielerisch Kontakte zueinander aufnehmen. Sie sagt: „Jedes Kind hat das Bedürfnis, sich musikalisch auszudrücken. Musik ist deshalb ein gemeinschaftsbildendes Element, das die Entstehung sozialer Beziehungen begünstigen kann“. Zu Beginn des Projekts bei der „Rasselbande“ des Musikvereins seien einige Kinder etwas „unsicher und zurückhaltend“ gewesen - sie wussten mit dem Begriff „Behinderung“ offensichtlich nichts anzufangen, schildert Martina Geiser. Aber dann seien alle an Carla und 

ihrer Behinderung sehr interessiert gewesen. Das konnte man auch aus den vielen Fragen heraushören. Schließlich bauten sich im gemeinsamen musikalischen Spiel, im Tanz und im Gesang vorhandene Unsicherheiten sehr schnell ab. „Fortan“ –so Martina Geiser – „stand nicht Carlas Behinderung im Vordergrund, sondern das aufgeschlossene, fröhliche und musikalisch interessierte Mädchen war zum Mittelpunkt der Rasselbande geworden“. Die übrigen Kinder sind von Carla nämlich begeistert. „Gell, die Carla ist voll der Star von uns!“, sagt ein aufgeweckter Junge, und ein anderes Kind meint: Ich glaube, Carla fühlt sich ganz wohl bei uns, weil sie immer lacht und tanzt“.

 

Die angehende Sonderschul-Pädagogin versteht indessen unter Integration einen Prozess, der bereits in der frühen Kindheit beginnen müsse, damit Vorurteile gar nicht entstehen können. Der Musikverein Dotternhausen hat deshalb die musikalische Früherziehung auch für Kinder mit Behinderung geöffnet. Die Vorstandschaft steht voll und ganz hinter dem Projekt.

 

Nach den Sommerferien beginnt ein neuer „Rasselbande-Kurs“. Dazu sind alle die Kinder im Vorschulalter aus Dotternhausen und Umgebung herzlich willkommen. Nähere Einzelheiten sind beim Jugendkoordinator des Musikvereins (Tel. 07427-1622) zu erfahren. 

 

 

Festakt zum 135. Jubiläum

24.05.2014

Mit einem Festakt im Werkforum von Holcim gab der Musikverein Dotternhausen den Startschuss zur Feier des 135-jährigen Bestehens und zum diesjährigen 36. Kreisverbandsmusikfest.

 

Zahlreiche  Repräsentanten aus Politik, Kultur und Wirtschaft gaben damit dem Musikverein die Ehre. Als Festpräsidentin begrüßte Bürgermeisterin Monique Adrian die Gäste, unter ihnen den Landtagsabgeordneten und Landrat Günther-Martin Pauli, die früheren Bürgermeister Erwin Kästle und Norbert Majer, sowie Ortspfarrer Pius Adiele und Schulrektorin Jeanette Rödler.  Die Musikszene war mit Herbert Breimaier vom Blasmusikverband Baden-Württemberg, dem Vorsitzenden des Blasmusik-Kreisverbandes Zollernalb, Heiko Peter Melle sowie den Leitern der Jugendmusikschulen Zollernalb und Balingen hochkarätig vertreten. Für den Musikverein Dotternhausen prägten  Ehrenvorstand Erwin Wochner und Ehrendirigent Julius Uttenweiler sowie die Ehrenmitglieder das Bild eines umfassenden Vereinslebens.

 

Monique Adrian umriss die  Bedeutung des Musikvereins, der mit insgesamt 500 Mitgliedern, davon 120 aktive Musikerinnen und Musikern und einer herausragenden Jugendarbeit das gesellschaftliche und kulturelle Leben der Gemeinde bereichert. „Neue Ideen, hochklassige Musik und eine preisgekrönte Vereinszeitschrift“ sind das Outfit eines modernen und aktiven Vereins.

 

Als Schirmherr des 36. Kreisverbandsmusikfestes lobte Landrat Günther-Martin Pauli die erfolgreiche und engagierte Arbeit des Blasmusik-Kreisverbandes. Lobende Worte richtete der Landrat auch an den Musikverein Dotternhausen, der internationale Verbindungen Pflege: „Europa wird hier gelebt und mit Leben erfüllt“.

 

Heike Peter Melle gratulierte dem Musikverein Dotternhausen zum Jubiläum. Im Hinblick auf das diesjährige Kreisverbandsmusikfest sagte er: „Ich freue mich zusammen mit dem gesamten Kreisvorstand, dass wir bei einem der verlässlichsten Vereine unseres Verbandes zu Gast sein dürfen“. Dieses Fest sei vor allem eine Demonstration für die Blasmusik, die  viele moderne und zeitgemäße Facetten aufweise. Der Kreisvorsitzende machte auch auf das stimmungsvolle Rahmenprogramm am Festwochenende vom 18. bis 21 Juli in Dotternhausen aufmerksam.

 

Für den Musikverein Dotternhausen nahm Vorstand Christoph Seeburger die Glückwünsche zum Jubiläum entgegen. Die lange Geschichte des Musikvereins sei geprägt von guter Tradition und habe feste Wurzeln in der Einwohnerschaft.

Festkonzert zum 135. Jubiläum

24.05.2014

 

Ein großartiges Konzert in der Festhalle war der musikalische Auftakt für das Jubiläum zum 135-jährigen Bestehen des Musikvereins Dotternhausen. Als Gäste wirkte die Stadtkapelle Schömberg unter Leitung von Thomas Scheiflinger mit. Temperamentvoll und sicher führte der neue Dirigent die über 60 Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle durch das Konzert. 

 

Im zweiten Teil führte der Musikverein Dotternhausen unter der Leitung von Musikdirektor Thomas Wunder das anspruchsvolle Konzert fort. Hohe Ansprüche an das gesamte Blasorchester stellte die Komposition „Music for a Festival“ des englischen Musikers und Komponisten Philip Sparka. Bei einem durchgehend festlichen Grundton gelang es dem Orchester und den Solisten, die wechselnden Stimmungsbilder fein herauszulösen und zu einem pompösen Akkord wieder zusammenzuführen. In einem Arrangement von Hans van der Heide präsentierten die Musikerinnen und Musiker aus Dotternhausen dann bekannte Melodien des erfolgreichen britischen Filmkomponisten John Barry. Mit dem klassischen amerikanischen Marsch „Anchors Aweigh“ setzte das Blasorchester einen fulminanten musikalischen Abschluss.

 

Die Konzertgäste waren von den musikalischen Darbietungen beider 

Blasorchester und ihrer Dirigenten voll begeistert und forderten Zugaben.

Probewochenende auf Schloss Ortenberg

11.05.2014

 

Vom 09.-11.05.2014 verbrachte das Aktivenorchester gemeinsam mit der Jugendkapelle das Wochenende auf Schloss Ortenberg. In der traumhaften Kulisse des badischen Märchenschlosses bereiteten sich beide Orchester intensiv auf die anstehenden Auftritte beim Jugendwertungsspiel und beim Festkonzert anlässlich unseres 135-jährigen Jubiläums vor. 

 

>> zu den Bildern

Ehrung der D1- und D2-Prüflinge!

25.01.2014

Wir gratulieren unseren D1-Prüflingen Michelle Brandt, Franziska Braun, Laura Eger, Alina Hafenmayer, Dorin Holzer, Sophia Kerner, Eliane Rupp, Jennifer Schmid, Tobias Seifriz, Sabrina und Simon Sigmund und Sarah Uttenweiler ganz herzlich zur bestandenen Prüfung! Nico Rupp und Jens Uttenweiler haben beim D2-Lehrgang ihre Prüfungen erfolgreich abgelegt.

 

Herzlichen Glückwunsch und weiter so! 

Frühstück bei Melodie

08.12.2013

Am 8. Dezember 2013 lud die Jugend des Musikvereins zum dritten "Frühstück bei Melodie" in die weihnachtlich dekorierte Festhalle ein. Bei einem gemütlichen Frühstück boten die Jugendlichen den Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Nach der traditionellen weihnachtlichen Eröffnung durch die Seniorenkapelle führten unsere Jungmusiker Eliane und Jens gekonnt durch das vielseitige Programm. Beeindruckend präsentierten die beiden Jugendkapellen ihre Stücke und auch die Kinder aus der Flöttengruppe und der Rasselbande zeigten stolz, was sie im vergangenen Jahr gelernt haben. Belohnt wurden alle Kinder und Jugendliche vom Nikolaus, der mit Knecht Ruprecht für jeden ein kleine Überraschung vorbei brachte. 

Konzert in der Kirche

30.11.2013

Mit dem diesjährigen Konzert in der Kirche setzte der MVD ganz deutliche Maßstäbe. Besonders die Programmvielfalt lies bereits im Vorfeld aufhorchen. 

 

Ein gigantischer Auftakt gelang den Musikern mit der Fanfare aus "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss. Mit diesem Stück und dem darauf folgenden "Trumpet Voluntary" zollte man vor allem den neuen Pauken Respekt und stellte diese erstmalig der Öffentlichkeit vor. Neben den Stücken "And the Angels Called" von James Swearingen und "den Glocken der Sagrada Familia" von Satoshi Yagisawa setzte Holz- und Blechbläserensembles weitere Höhepunkte. Dabei wurden Sie von der Sopranistin Stephanie Simon unterstützt wurden, die dem Konzert mit weiteren Darbietungen etliche Glanzlichter verlieh. 

Hochzeit Maren und Florian Sonnenfroh

26.10.2013

Am 26.10.2013 gaben sich Maren und Florian Sonnenfroh in der St. Martinus Kirche in Dotternhausen das Jahrwort. Wir gratulieren unserer Klarinettistin und ihrem frischgebackenen Ehemann ganz herzlich und wünschen den beiden alles Gute für Ihren gemeinsamen Lebensweg. 

die auSzEit 2013

12.10.2013

Mit der auSzEit stellte der Musikverein dieses Jahr ein komplett neues Veranstaltungskonzept auf die Beine. Dazu wurde die Festhalle in unterschiedliche Themenbereiche aufgeteilt, die zum gemeinsamen genießen, entspannen und feiern einluden.

 

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und schreit förmlich nach einer Wiederholung im nächsten Jahr! >> zu den Bildern